Biokraftstoffe Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Methan aus Biogas

Die Nutzung von Biogas als Kraftstoff setzt eine Aufbereitung zu Biomethan (auch Bioerdgas genannt) voraus. Biomethan ist chemisch de facto identisch mit Erdgas und wird in Deutschland fast ausschließlich in das Erdgasnetz eingespeist.

Mit diesem Netz steht eine hervorragend ausgebaute Infrastruktur zur Verfügung. Anschlussmöglichkeiten sind in weiten Teilen Deutschlands vorhanden, gleichzeitig ist das Netz mit unterirdischen Speichern verbunden. So ermöglicht es, eingespeistes Biomethan flexibel da einzusetzen, wo Energiebedarf besteht. Zudem kann man das Biomethan nicht nur zur Strom- und Wärmegewinnung, sondern auch als Kraftstoff verwenden.

Die Anzahl der Biogasanlagen ist in Deutschland auf mittlerweile 7.850 Anlagen gestiegen, mehr als 140 davon produzieren Biomethan (Stand Ende 2013). Allerdings ist die Aufbereitung des Biogases zu Methan mit technischem und energetischem Aufwand verbunden. Der lohnt sich zum Beispiel dann, wenn man am Standort der Biogasanlage keine ausreichenden Abnehmer für die erzeugte Energie hat. Als Methanerzeuger kann man eine Abnahmevereinbarung mit einem Mineralölhändler oder Tankstellenbetreiber schließen. Eine direkte räumliche Nachbarschaft ist nicht nötig, der Tankstellenbetreiber bezieht normales (Bio-)Erdgas aus seinem Netz, bezahlt aber den Biomethanproduzenten, der an seinem Standort die entsprechende Menge Biomethan einspeist. Der Autofahrer tankt dann „virtuelles Biomethan“. Im Jahr 2012 wurden etwa 30 Mio. m³ Biomethan als Kraftstoff verbraucht, dieses entsprach etwa 5 % der Einspeisekapazität von Biomethan.

Für Standorte ohne Zugang zum Erdgasnetz besteht auch die Möglichkeit, Biomethan in unmittelbarer Nähe zur Aufbereitungsanlage als Kraftstoff zu nutzen. Hier wird eine direkte Gasleitung zur Tankstelle verlegt. Beispielhaft sei die Biogastankstelle in Jameln (Landkreis Lüchow-Dannenberg) oder die Betriebstankstelle an der Kläranlage Bottrop genannt. Im Ausland findet man dann auch die Variante, dass das Biomethans in Behältern von der Produktions- zur Tankstelle transportiert wird.

Als wichtige Voraussetzung und rechtlichen Rahmen für die Biomethaneinspeisung ins Erdgasnetz hat die Bundesregierung dieses in der Gasnetzzugangsverordnung und der Gasnetzentgeltverordnung gesetzlich verankert.

Biokraftstoffverbrauch in Deutschland 2012
Biokraftstoffverbrauch in Deutschland 2012

Steckbrief Bio-Methan als Kraftstoff

RohstoffeEnergiepflanzen; Gülle und organische Reststoffe
Jahresertrag je Hektar4945 m3 bzw. 3.560 kg*
Kraftstoff-Äquivalent1 kg Methan ersetzt ca. 1,5 l Ottokraftstoff o. 1,3 l Diesel
Marktpreis1,10 - 1,15 EUR/kg (Preisentwicklung Biomethan)
THG-Minderung16 g/CO2 äq/MJ für Biomethan aus Gülle (Vergleichskraftstoff Benzin: 83,8 g/CO2 äq/MJ)
Technische HinweiseBiomethan kommt ohne technische Anpassung in Erdgasfahrzeugen zum Einsatz (DIN 51624)

* Grundlage: Flächenertrag von Mais 50 [t/ha*a]; Biogasausbeute 200 [m³/t]; Methangehalt 53 %;
** Standardwerte für THG-Emissionen nach EU-RL 2009/28EG

Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe