Biokraftstoffe Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Rahmenbedingungen

Biokraftstoffe - EU-Ziele und Vorgaben

Die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien, die Vermeidung von Treibhausgasemission und die Erhöhung der Energieeffizienz sind auf europäischer Ebene die künftigen Herausforderungen im Verkehrssektor. Die Europäische Union (EU) hat dazu Ziele definiert und Richtlinien erarbeitet.

In der Erneuerbare-Energien-Richtlinie 2009/28/EG hat die EU für  die Mitgliedstaaten das Ziel festgelegt, den Anteil erneuerbarer Energien im Verkehrssektor auf mindestens 10 Prozent bis zum Jahr 2020 zu erhöhen. Darüber hinaus sind Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz im Verkehrssektor erforderlich.

Um die Treibhausemissionen (THG-Emissionen) in  der Europäischen Union weiter zu reduzieren, soll vor allem der Verkehrssektor künftig einen größeren Beitrag leisten. In der Kraftstoffqualitätsrichtlinie 98/70/EG ist eine THG-Einsparung von mindestens 6 Prozent bis zum 31. Dezember 2020 gegenüber in Verkehr gebrachten Otto- und Dieselkraftstoffen vorgeschrieben. Die Bezugsgröße sind die Lebenszyklus-THG-Emissionen pro Energieeinheit des Kraftstoffs. Die Richtlinie definiert zudem die THG-Minderung für Anlagen zur Herstellung von Biokraftstoffen und schreibt zum Schutz der Gesundheit und der Umwelt Mindestspezifikationen für Kraftstoffqualitäten vor.

Um eine nachhaltige Erzeugung der Biokraftstoffe sicherzustellen sind umfangreiche Nachhaltigkeitskriterien sowohl in der in Erneuerbaren-Energien-Richtlinie als auch in der Kraftstoffqualitätsrichtlinie definiert.

Mit der RICHTLINIE 2015/1513/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 9. September 2015 ändern sich die Richtlinie 98/70/EG über die Qualität von Otto- und Dieselkraftstoffen und die Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen.

Ziel war es, u. a. den künftigen Umgang und die Berichtspflicht zu indirekten Landnutzungsänderungen festzuschreiben und darüber hinaus die Nutzung von Biokraftstoffen aus Anbaubiomasse zu begrenzen und künftige Biokraftstoffoptionen fördern. Ebenso sollte der Anteil von erneuerbarem Strom im Schienen- und Straßenverkehr verstärkt Berücksichtigung finden.

Für die Anrechnung auf das Ziel, 10% erneuerbare Energien im Verkehrssektor, stehen den Mitgliedsstaaten folgende Optionen zur Verfügung:

  • Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse (Biokraftstoffe aus Getreide, Stärke oder Ölpflanzen) maximal 7 Prozent
  • Anteil „künftige Biokraftstoffoptionen“ 0,5 % (nicht bindendes Ziel)
  • Elektromobilität:
    • Schienenverkehr: 2,5-fache Anrechnung
    • Straßenverkehr: 5-fache Anrechnung

Biokraftstoffe - Nationale Umsetzung

Die Mitgliedssaaten haben bis 2017 Zeit, die Änderungen der Erneuerbaren-Energien-Richtlinie und der Kraftstoffqualitätsrichtlinie mit der Änderungsrichtlinie 2015/1513/EU in nationales Recht umzusetzen.

THG-Minderung für Anlagen zur Herstellung von Biokraftstoffen:

  • bis zum 31. Dezember 2017 mindestens 35% THG-Einsparung
  • ab dem 1. Januar 2018 von mindestens 50 % THG-Einsparung
  • Anlagen, die nach dem 5. Oktober 2015 ihren Betreib aufnehmen, mindestens 60 % THG-Einsparung

Die Bundesregierung hat mit § 37a des Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) die Kraftstoffqualitätsrichtlinie 98/70/EG umgesetzt und die THG-Einsparung aller in Verkehr gebrachter Otto- und Dieselkraftstoffe von 6 Prozent bis 2020 gesetzlich verankert. Die Umsetzung soll stufenweise erfolgen.

THG-Minderung der in Deutschland abgesetzten (in Verkehr gebrachten) Kraftstoffe:

  • 3,5 Prozent ab dem Jahr 2015
  • 4 Prozent ab dem Jahr 2017 und
  • 6 Prozent ab dem Jahr 2020

Weiter Informationen zu THG-Einsparung von Biokraftstoffen finden Sie hier.

10.BImSchV - Zehnte Bundesimmissionsschutzverordnung

Die Qualitäten und die Kennzeichnung von Kraftstoffen ist in Deutschland in der 10. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über die Beschaffenheit und die Auszeichnung der Qualitäten von Kraft- und Brennstoffen - 10.BImSchV) geregelt. Die Verordnung dient der nationalen Umsetzung der Kraftstoffqualitätsrichtlinie 98/70/EG. Sie beinhaltet die Anforderungen und Normen für in Deutschland gehandelte Biokraftstoffe (Biodiesel, Ethanol, E85, Biomethan, Pflanzenöl).

 

 

Basisdaten